Wer sind Freimaurer ?

Die Loge ist eine Verbindung von freien Männern und hat keine geschlossene Mitgliederzahl. Jeder unbescholtene Mann kann nach Überprüfung seiner Eignung aufgenommen werden. Die Loge vereint Menschen aller sozialen Schichten, Bildungsgrade und religiösen Vorstellungen.

Das Ziel der Freimaurerei liegt darin, die Grundsätze von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität an sich selber im Alltag zu leben und so das Gute in der Welt zu fördern. Eine politisch und konfessionell einseitige Stellungnahme steht dabei im Widerspruch mit dem Humanitätsgedanken.
Glaubens-, Gewissens- und Denkfreiheit sind den Freimaurern höchstes Gut.

Im freimaurerischen Sinn bedeutet Humanität die Lehre von der Würde des Menschen, die durch Zufälligkeiten der Geburt wie die des Standes oder der Konfession nicht berührt werden. Diese zufälligen Chancen-Ungleichheiten verpflichten den Freimaurer zur Menschenliebe durch Teilnahme am Schicksal des Menschen mittels Ankerkennung seiner Rechte seine Vernunft und Freiheit zu gebrauchen im Sinne der Gedanken- und Gewissensfreiheit.

In den Logen sehen Freimaurer daher bei ihrer Arbeit von allen Trennungen ab, der Mensch im Sinne des Humanismus und der europäischen Aufklarung steht im Mittelpunkt (Menschenrechte, Menschenwürde, Toleranz, Recht und Pflicht zur Selbstbestimmung, Solidarität, Gleichberechtigung, ...).


Wichtig ist es den Freimaurerbund als Einheit von Idee, Gemeinschaft und symbolischem Ausdruck zu begreifen.
Diese Vielgestaltigkeit des Bundes erlaubt den menschlichen Neigungen unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten.
So mag der eine mehr von lebendiger geistiger Auseinandersetzung angezogen werden, der andere in der menschlichen Gemeinsamkeit der Loge das Wesentliche sehen, und der dritte schließlich in Symbol und Brauchtum das Zentrum des Bundes erleben.
Erfüllte Freimaurerei verwirklicht sich allerdings nur im Zusammenspiel aller ihrer Elemente.